Type and press Enter.

Lucky Leek – Schick vegan essen gehen in Berlin

Vegan Restaurant Berlin

„Sag mal Synke kannst du mir gute vegane Restaurants in Berlin empfehlen?“ Klar kann ich! Nicht zum ersten Mal werde ich das von nicht-veganen Freunden gefragt und jedes Mal freue ich mich darüber.

In diesem speziellen Fall ist die Freundin allerdings Kolumnistin für ein Magazin, in dem sie wöchentliche Restauranttipps schreibt. Mir ist natürlich klar, dass sie keinen Tipp für meinen Lieblingsfalafalladen am Görlitzer Bahnhof oder den Vietnamesen in der Niederbarnimstraße möchte. Es darf ruhig etwas gehobener sein.

Ich muss nicht lange überlegen und schlage ihr das „Lucky Leek“ vor. Auch wenn ich selbst noch nie dort war, habe ich viel Gutes gehört und es steht schon lange auf meiner Liste: „Rein vegane Restaurants für einen besonderen Anlass“. Allein deshalb ist meine Wahl auch etwas egoistisch, denn ich darf sie als qualifizierte Mitesserin begleiten. Streng beruflich natürlich und total sinnvoll, schliesslich kenne ich mich mit vegan aus.

Es ist ein eisig kalter Januarabend, als wir schliesslich das Lucky Leek samt Profifotografin betreten. Ich bin nicht nur wegen dem Essen etwas aus dem Häuschen. Einer echten Journalistin bei der Recherche für ihre Food-Kolumne über die Schulter schauen zu dürfen, das sind spannende Einblicke für mich als Bloggerin. Natürlich bin ich auch sehr gespannt wie die Fotografin Svea, dass Essen in Szene setzen wird.

Vegan Restaurant Berlin
Copyright Foto: Svea Pietschmann

Während die Kolumnistin Ute kurz nach dem Platz nehmen fleissig handschriftlicher Notizen macht, baut die Fotografin Svea ihr Ausrüstung auf. Ich habe Zeit mich kurz umzuschauen.

Das Menü besteht aus einer wöchentlich wechselnden Karte mit ein paar feinen, aber gut durchdachten Gerichten. Des weiteren stehen ein Drei- und Fünf-Gänge-Menü für 33 oder 55 Euro auf der Karte. Die Einrichtung passt zum Menü. Stilvoll, ohne viel Schnickschnack.

Vegan Restaurant Berlin
Copyright Foto: Svea Pietschmann

Wir werden uns gemeinsam durch die Fünf-Gänge schlemmen. Die ausführliche Beschreibung darüber überlasse ich der Kolumne meiner Freundin Ute Schirmack  die sämtliche Gaumenfreunden im Lucky Leek poetisch hier niedergeschrieben hat!

Vegan Restaurant Berlin
Copyright Foto: Svea Pietschmann

Spannend fand ich die sehr unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Konsistenz der diversen veganen Speisen, der sich von seiner äußeren Erscheinung nicht immer vorhersagen ließen. Fast jeder Bissen wird geschmacklich und optisch analysiert.

Nach jedem Gang diskutieren wir eifrig was wie schmeckte und jeder kürt seine Favoriten. Ein gute Übung für mich mein Essen auf meinen nächsten Reisen detaillierter zu begutachten und mir entsprechende Notizen zu machen, vorausgesetzt ich möchte darüber schreiben natürlich.

Eine vegane Käseplatte bildet den krönenden Abschluss. Guter Käse ist doch eins der Dinge, die ich schon manchmal vermisse. Wichtig zu wissen ist dabei, dass der Käse von der talentierten Köchin Josita Hartanto selbst hergestellt wird und komplett ohne die bösen E-Stoffe auskommt. Anders wie der der vegane Käse, den man meistens bisher im Supermarkt bekommt.

Vegan Restaurant Berlin
Copyright Foto: Svea Pietschmann

Während die Küchenchefin zu später Stunde noch von Ute interviewt wird, tausche ich mich mit dem Restaurantmanager Sebastian Sinemus bei einem Glas Wein über veganes Essen im Alltag und auf Reisen aus. Mit leuchtenden Augen berichtet er von gemeinsamen Fernreisen mit seiner Partnerin, auf denen sie beide sich eben auch viele Inspirationen für die Karte des Lucky Leek holen.

Am Ende verlasse ich das Restaurant nicht nur mit vollem Magen. Ich fühle mich beflügelt mir Recherche und Interviewtechniken von Ute abgeschaut zu haben, dem Fotograf Svea Pietschmann bei der Food-Fotografie über die Schulter geschaut zu haben und freue mich über den Austausch mit Gleichgesinnten Veganern.

Köchin Josita Hartanto und Restaurantmanager Sebastian Sinemus kochen nicht nur mit Leidenschaft für ihre Gäste, sie legen genau wie ich auch Wert auf einen ausgewogene und gesunde vegane Ernährung. Es tut gut und macht Mut, weil ich mich immer noch sehr häufig für meinen Lebensstill erklären muss.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch!

Ein Blick auf die Webseite des Lucky Leek lohnt sich. Dort gibt es vegane Rezepte der Köchin auch als Kochbücher und einige Videos zum nachkochen. Die Sommerrollen stehen schon auf meiner Liste fürs Geburtstagspicknick im Juni!

Welches vegane Restaurant in Berlin oder anderswo kannst du mir empfehlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Kommentare

  1. Ha, falsch gedacht! Das „Chay Village“ steht ohnehin, nach Empfehlung von Svea Pietschmann!, auf meiner Hingehen-und-drüber-schreiben-Liste.

    Und den Falafel-Laden werde ich nun natürlich auch unverzüglich, zumindest schon mal privat und gerne auch mit dir zusammen, aufsuchen.

    Ich schreibe doch nicht nur über Finest Dining, das wäre ja viel zu eindimensional, gerade bei dieser Vielfalt, die Berlin bietet. 😉

    1. Nagut, für meinen Lieblingsfalafal ist immer Platz im Magen 😉 Hast du eigentlich auch die Printausgabe des Forum Magazins über den Besuch im Lucky Leek? Das würde mich ja auch nochmal interessieren, wie es visuel aufgebaut wurde.

  2. […] Link zum Artikel auf dem Blog, wo ich in einem anderen Zusammenhang über das Thema Vegane Berlin Tipps geschrieben habe: Lucky Leek: Schick vegan essen gehen in Berlin  […]