Type and press Enter.

Fotografieren im unbekannteren Antelope Canyon X

Canyon X in Arizona

Wer kennt sie nicht: die Fotos der farbigen Sandstein-Formationen der Antelope Canyons? Für fast alle Reisenden durch den Südwesten der USA steht mittlerweile ein Besuch der berühmten Slot-Canyons fest auf dem Programm.

Sehr bekannt sind vor allem der Lower- und Upper-Antelope-Canyon nur wenige Autominuten vor den Toren der Stadt Page in Arizona. Die große Bekanntheit hat wie an vielen anderen Orten in der Welt mitunter natürlich auch seine Schattenseiten:

  1. Steigende Preise der ausschliesslich geführten Canyon-Touren.
  2. Hoher Andrang in den Antelope Slot Canyons. Die Tourgruppen werden in der Hochsaison teilweise nur so „durchgetrieben“.
  3. Wochen- bis monatelange Vorausbuchung einer Tour zur optimalen Tageszeit.
  4. Im Lower Antelope Canyon werden Fotografie-Touren seit Anfang 2018 nicht mehr durchgeführt

Canyon X

Geheimnisvoller Antelope Canyon X

Meine Reisebegleitung hatte in 2016 bereits an einer geführten Tour durch den Lower Antelope Canyon teilgenommen. Diese Tour hat ihr auch wirklich sehr gefallen. Da wir aber zusammen unterwegs waren und ich 6 Wochen vor unserer Reise noch unschlüssig war, buchten wir eine gemeinsame Tour für den Upper Antelope Canyon.

Leider gab es, trotz der aus meiner Sicht sehr langen Vorausbuchung, nur noch eine einzige Tour am Montagmorgen.  Am letzten Tag unseres 3-tägigen Aufenthaltes in Page und das um 8 Uhr morgens!

Vor Ort in Page überkommen mich schnell Zweifel. Als leidenschaftliche Reisefotografin befürchte ich, dass so zeitig am Morgen nicht ausreichend Licht in den Canyon fällt. Blöd wenn das am letzten Tag passiert und ich voller Enttäuschung weiterfahren würde, oder? Dieser Verdacht bestätigte sich später auch tatsächlich. Obwohl die Sandsteinformationen des Upper Canyon sehr schön sind, ohne das richtige Licht wirkt es nicht und zum Fotografieren ohne Stativ ist es viel zu dunkel.

Was ist dieser Canyon X und lohnt sich eine Tour?

Auf unserer Anfahrt vom Monument Valley hatte ich am Straßenrand des Highway 98 ein einfaches handgeschriebenes Schild mit dem Schriftzug Canyon X entdeckt.

Auf Nachfrage bei unserem ansonsten sehr ortskundigen Motelbesitzer in Page, konnten wir allerdings nichts Genaueres erfahren. Auch Google brachte nur wenige und zum Teil sehr alte Suchergebnisse zu Tage. Lediglich zwei aktuelle deutsche Bewertungen auf TripAdvisor machten mir Mut. Schliesslich stosse ich auf diese Facebookseite der Navajo, die dort seit ca. 2016 Touren anzubieten scheinen.

Sinngemäß lese ich dort: „Keine Reservierung“ Einfach vorbeikommen? Echt jetzt? Na dann los. Ich peile an, gegen 10:30 Uhr am mysteriösen Antelope Canyon X zu sein, um hoffentlich zur Mittagszeit an einer Tour durch den Canyon X teilnehmen zu können.

Canyon X

Im Antelope Canyon X

Um 10:30 Uhr stehe ich auf einem sandigen Parkplatz mitten im Nirgendwo. Nur vier andere Autos stehen verloren herum. Hinter einem einfachen Campingtisch lächelt mich eine Navajo-Frau freundlich an. Ich bezahle 38 US Dollar, gekühltes Wasser inklusive. Ein Schnäppchen im Vergleich zu den Preisen für den Upper und Lower Antelope Canyon. Zehn Minuten später sitze ich mit einer bunt gemischten Truppe von sechs anderen Reisenden in einem Jeep und wir fahren eine kürze Strecke. Hinein in die Wüstenlandschaft Arizonas.

Die Stimmung ist super. Das Gefühl abenteuerlich. Ein paar Meter müssen wir noch zu Fuss durch den weichen Sand zurücklegen und dann sind wir im geheimen Antelope Canyon X. Ganz allein nur mit unser Führerin Natascha. Sie ist 18 Jahre und eine echte Navajo-Indianerin.

Im Canyon X zeigt Natascha uns die richtigen Einstellungen für die Kamera und die Smartphones. Sie ist sehr geübt mit allen Modellen: egal ob Canon, Nikon, iPhone oder Android. Erst zögere ich noch, mein fotografischer Ehrgeiz gebietet es mir schliesslich das allein hinzubekommen. Aber schnell knicke ich ein. Mit dieser Art von Lichtverhältnissen wie im Canyon habe ich es selten zu tun. Indirektes Licht von oben, dass den sehr unterschiedlich gefärbten Sandstein anleuchtet.

Fotografieren im Canyon X

Antelope Canyon XAntelope Canyon X

Viel Zeit zum Fotografieren

Wir nehmen uns Zeit zum fotografieren.  Unsere Führerin weist uns immer wieder auf besondere Formen hin und gibt Tipps wie wir was fotografisch in Szene setzen können. Dieser Canyon ist im Vergleich zum Upper und Lower Canyon eher kurz, überrascht aber mit sehr unterschiedlichen Formationen und Sansteintönen. Gegen Mittag ist der Moment günstig und wir erleben die berühmten Lichtpunkte (light beams). Das ist der Moment, in dem  Sonnenstrahlen gebündelt als schmaler Lichtstrahl einfallen.

Nataschas Vater der mit einer kleinen Dreiergruppe nach kurze Zeit nach uns eintrifft, setzt sich in eine Ecke und spielt auf einem gitarrenähnlichen Instrument. Die Musik halt wirklich schön an den Canyonwänden wieder.

Auch er ist nicht schüchtern wenn es um Fotografie geht. Nachdem er mich auf weitere Formationen hinweist, schnappt er sich mein iPhone und plötzlich bin ich das Model im Canyon X. Insgeheim bin ich ihm auch ganz doll dankbar, denn jedes Foto sitzt.

Wechsel von Licht und Formen

Canyon X in ArizonaAntelope Canyon X

Plötzlich öffnet sich der Canyon soweit, dass es sehr hell wird. Jetzt kommt der eigentliche Antelope Canyon X versichert mir der Vater. Erstaunt schaue ich ihn an. Wo der Unterschied liegt, möchte ich wissen? Schau nach oben, sagt er! Über uns fällt das Licht durch eine X-förmige Felsöffnung ein. Ahhh!

Antelope Canyon X
Das X im Antelope Canyon

Überglücklich kehre ich ca. 2 Stunden später zum Parkplatz zurück, nicht ohne unser Führerin noch 5 US Dollar Trinkgeld zuzustecken.

Der Canyon ist in Länge und von der Anzahl der Formationen sehr viel kleiner als die berühmten Lower und Upper Antelope Canyons. Wer sich wie ich fotografisch etwas ausprobieren will und wer Menschenmassen scheut, für den lohnt sich der Canyon X. Theoretisch hätte ich auch ein Stativ nutzen können, was in den anderen Canyons ausserhalb der Fototouren nicht mehr erlaubt ist. Basierend auf den Tipps zu Kameraeinstellungen, Bildaufbau und den Hilfestellungen beim Fotografieren, würde ich die Tour sogar als Fototour einstufen.

Der Canyon X ist ohne große Hürden zu erreichen. Nach der kurzen Fahrt mit dem Jeep, geht es noch kurz durch weichen und tiefen Sand. Man braucht nicht sonderlich fit sein, um diesen Canyon zu erreichen.

Canyon X Lightbeams

Fotoausrüstung für den Antelope Canyon X

In allen der Canyons ist immer mit Sand von oben zu rechnen. Das machte sich trotz Hut mit Krempe unter meinen Kontaktlinsen deutlich bemerkbar.

Ich habe es gewagt und meine Spiegelreflex mit dem 16-300 mm Reisezoom von TAMRON mitzunehmen (Details zu meiner Ausrüstung in meiner Fototasche). Hin und wieder musste ich die Kamera unter meinem T-Shirt vor Sand schützen, das ging am Schnellsten. Überlege dir vorher, welches Objektiv du nutzen wirst. Einen Wechsel des Objektives in dieser sandigen Umgebung würde ich unbedingt vermeiden. Zurück im Auto oder Hotel die Kamera mit einem Pinsel oder einem Blasebalg gründlich entstauben.

Hast du Zweifel bezüglich des Sandes und deiner Kamera? Während der Mittagszeit, wenn das Licht schön einfällt erzielt man auch mit einem neueren iPhone schöne Ergebnisse. Letzteres hängt natürlich vom individuellen Anspruch an die Qualität deiner Fotos ab.

Antelope Canyon X

Die von mir beschriebenen Gegebenheiten beziehen sich auf meinen Besuch im Canyon X im Juni 2017. Wie lange der Canyon X noch ein solcher Geheimtipp bleibt, wird sich zeigen.


Infos und Preise Antelope Canyon X

Es gibt mittlerweile neben der Facebookseite auch eine Webseite für den Canyon X. Dort kann man sich über die aktuellen Preise informieren. Diese sind seit meinem Besuch im Juni 2017 bereits angestiegen

  • Normale Tour: Erwachsene $40
  • Kinder ab 8 Jahren: $20
  • Fotografie-Tour: $80

Auch werden jetzt Fototouren extra für $80 angeboten. Ein Grund dafür ist sicher, dass es seit 1. Januar 2018 aufgrund des großes Andrangs im Lower Antelope Canyon dort Ken’s Fototouren NICHT mehr gibt! Ich persönlich würde für die Qualität, der Fototour die ich erleben durfte auch noch $80 bis $90 ausgeben. Alles darüber eher nicht.

Anfahrt

Ungefähr 10 Meilen Südöstlich von Page, AZ direkt am Highway 98 am 307.8 Meilenmarker

Übernachtung in Page (Arizona)

Red Rock Hotel in Page: buchbar direkt über die Seite //Doppelbett mit Küche ca. 118€/Nacht

Weitere Unterkünfte und Hotels


Booking.com


Hast du noch weitere Fragen? Ich beantworte sie gern in den Kommentaren. Warst du selbst auch schon dort? Updates zum Canyon X interessieren mich natürlich auch! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

0 Kommentare

  1. Hi Synke,

    Danke für diesen Bericht und die wundervollen Bilder aus dem Canyon. Jetzt haben wir einen Punkt mehr auf unserer ToDo-Liste für den April.

    Eigentlich wollten wir Page links liegen lassen und direkt zu Monument Valley durchfahren. Aber der Canyon X scheint doch einen Stop nötig zu machen.

    LG Thomas

    1. Hi Thomas,

      aus meiner Sicht hat sich der Stop mit 2 Tagen in Page gelohnt. Wir kamen aus dem Monument Valley und sind danach zum Grand Canyon. Die beiden kannte ich schon. Ich vermute der Andrang in den Antelope Canyons wird so schnell nicht nachlassen. Ansonsten gibt es noch den Horseshoe Bend und Lake Powell. Per Bootstour oder mit dem Kanu bieten sich auch nochmal wunderschöne Aussichten auf die geflutete Canyonlandschaft.

      Ich bin gespannt, welche Route es letztendlich für euch wird und wie ihr euch entscheidet.

      VG Synke

  2. Hey Synke,
    wie schön dass du diesen Artikel jetzt veröffentlicht hast. Auf den Canyon X bin ich ja bereits durch deine Fotoparade aufmerksam geworden, nun hast du alles noch viel ausführlicher beschrieben. Vielleicht klappt es bereits im Mai mit einem Besuch und eigenen Eindrücken, allerdings nur, wenn der Transport auch mit Baby möglich ist. 🙂

    1. Hi Klaus,

      hehe, danke. Thomas hat mich mit mit seinen Kommentaren angespornt 😉 Ich denke der Canyon X ist mit Baby ohne Probleme machbar. Kannst ja dann berichten! Viel Erfolg bei eurer Reiseplanung. Was sind die weiteren Stationen?

      VG Synke

  3. Hi synke. Vielen Danke für deine info. Wir fliegen im juni in die USA und der antelop Canyon stand auf meiner liste. Nachdem iCh deinen Beitrag gelesen habe werde ich den canyon X besuchen und die andeten links liegen lassen.
    Danke Dir.

    1. Hi Heidi,

      wie ich auch kurz geschrieben habe, soll der Lower Antelope auch sehr schön sein. Aber wahrscheinlich auch sehr überlaufen. Ich wünsche euch eine gute Reisen? Wie ist eure Route?

      Vg Synke

  4. Moin Moin
    sehr schöne Seite, da ich beruflich in den USA bin, im Moment in Reno (Nevada), komme ich auch viel rum. Habe auch eine Tour im Antilop Canyon unternommen, enttäuchend, es werden ca.1000 Leute am Tag durchgetrieben, hat mir der Führer erzählt.
    Habe dann in Page noch einen anderen Anbieter gefunden, Hammeradvencher, haben auch einen Canyon nur zum fotographieren, mit 4 Leuten und man hat dann 1,5h Zeit um Fotos zu machen. Der X-Canyon sollte noch dazukommen, werde ich dieses Jahr dann machen. Sehr zu empfehlen ist im Zion die Norrowwanderung.
    Gruss vom Preussen und weiterhin schöne Trips und gute Beiträge.

    1. Oh, das hört sich spannend an. Ich habe mir auch überlegt, dass es doch noch so viele andere Canyons geben muss! Kannst ja gern mal berichten, wenn du dort warst. Würde mich sehr interessieren! Dir auch viel Spass bei der Erkundung der Ecke und den Trips. Grüsse aus Berlin 😉

  5. Ein sehr schöner Beitrag ist es geworden – freue mich, dass er nun online ist. 🙂 Die Fotos sind einfach hammer – wenn ich noch einmal in der Ecke sein sollte, schau ich ihn mir definitiv an!

    Liebe Grüße
    Mandy

    1. Danke Mandy! Ja, ich komme langsam wieder in den blogging-flow 😉 Wer weiß welche weiteren Canyon dort noch entdecket werden bis zu deinem nächsten Trip. LG Synke

  6. Hallo Synke! Es ist eine unglaublich schöne Landschaft, nur ein Traum von jedem Fotografen. Solche Fotos benötigen natürlich keine Fotoverarbeitung, aber sagen Sie mir bitte, welches Programm Sie bevorzugen. Verwenden Sie solche Presets von LightRoom? Danke!

    1. Danke! Nein, ich bearbeite meine Fotos selbst in Lightroom. VG Synke

  7. Hallo Synke. Danke für deinen Bericht, du hast uns überzeugt auch X-canyon Tour zu nehmen. Kannst du noch verraten, welche Einstellungen Sinn machen?

    1. Hallo Anna,

      klar gern. Gib mir Zeit bis zum Wochenende. Ich müsste auch nochmal in die exif Daten schauen, wie ich fotografiert habe.

      LG Synke

      1. Hallo Synke,

        mich würden die Einstellungen im Antelope auch sehr interessieren. Konntest Du schon mal in den EXIF gucken?

        Beste Grüße
        Marco

  8. Vielen Dank für diesen Bericht und die Infos. Die Bilder sind wirklich großartig!

  9. Was sind denn nun die besten Einstellungen an der Kamera für diese Lichtverhältnisse? 🙂

    Gruß
    Felix

  10. I was just here myself last month. Such a beautiful place. Did you explore other areas of the Southwest? Where in Germany are you from? I did a road trip around the Northern part of the country back in March after attending ITB.

    1. Hi Mike, I did a Roadtrip from Seattle to L.A. So basically been all over the Southwest last year. I have been traveling the USA and the Southwest the past 20 years so I got to see a lot 😉 I am located in Berlin and was at ITB myself. Where did you go?

  11. Grossartig! Ich glaube, man kann die wirkliche Größe des Canyons erst beurteilen, wenn man da gewesen ist. Irre!